CarCheck System PLUS

Internethandel: Kfz-Gutachten mit Prüfberichten der Lackschichtdicke schaffen

Der Handel mit gebrauchten Kraftfahrzeugen organisiert sich neu. Käufer und Verkäufer eines Fahrzeugs finden zunehmend per Internet zueinander. Oft steht das Fahrzeug hunderte Kilometer vom Kaufinteressenten entfernt. Da ist es ärgerlich, wenn man eine lange Reise auf sich nimmt, um dann festzustellen, dass das Traumauto von Nahem gesehen so manchen Mangel aufweist, oder wenn das Auto zwischenzeitlich von jemand anderem gekauft wurde. Verbindliche Kaufverträge, die aus der Ferne geschlossen werden, sind für die Verkäufer und Käufer von Nutzen: Der Verkäufer ist sich sicher, dass er nachfolgenden Interessenten absagen kann, und der Käufer weiß, dass ihm niemand mehr das Auto „vor der Nase“ wegschnappen wird. Problematisch bleibt es, wenn das Auto Mängel aufweist, auf die bei der Verkaufsbeschreibung nicht hingewiesen wurden. Hier können KFZ-Gutachten von einer neutralen Stelle weiterhelfen. Die Vorteile für den Käufer sind offensichtlich: Er kann sich aus der Ferne nachvollziehbar über den Zustand des Fahrzeugs informieren. Doch auch der Verkäufer profitiert: Er kann sich damit Kundengruppen als Käufer erschließen, die sonst vor einem „Blindkauf“ zurückschrecken würden. Die Firma Automation Dr. Nix aus Köln hat mit CarCheck System PLUS ein Messsystem für Lackschichtdicken entwickelt, das KFZ-Gutachten entscheidend aufwertet.

Die Bedeutung der Schichtdickenmessung für Kfz-Gutachten

Genau genommen misst das handliche Messgerät von CarCheck System PLUS nicht die Lackschichtdicke, sondern den Abstand zwischen der Lackoberfläche und dem darunter liegenden Metall. Das hört sich zunächst kleinlich an, aber genau das ist entscheidend. Wenn ein Blechschaden am Fahrzeug, z.B. durch Spachteln, repariert wurde, dann misst CarCheck System PLUS die Dicke der gesamten Beschichtung auf dem Metall, also die Dicke vom Lack und der Spachtelmasse zusammen. Lackierungen an Neuwagen sind üblicherweise zwischen 100 µm und 150 µm dick. Durch Spachteln reparierte Bereiche können leicht einige hundert µm dick sein. Der Unterschied fällt in den Messergebnissen also sofort auf, und auch handwerklich einwandfreie, von außen nicht sichtbare Schäden werden so sofort erkannt. So ist die Schichtdickenmessung ein wertvolles Werkzeug zum Nachweis von Unfallschäden. Und da Unfallschäden den Wert eines Fahrzeugs deutlich mindern, ist eine lückenlose Dokumentation der von außen nicht sichtbaren Reparaturen an der Karosserie entscheidend für eine realistische Fahrzeugbewertung.

Flexibel arbeiten – Effizient dokumentieren

CarCheck System PLUS ist mehr als nur ein hochwertiges Messgerät für die Schichtdicken. Seine besondere Stärke liegt in der Möglichkeit, die Messergebnisse effizient und optisch ansprechend zu dokumentieren. Dabei zwingt CarCheck System PLUS dem Anwender keine bestimmte Arbeitsweise auf. Fahrzeugprüfungen können am PC vorbereitet werden. Vor Ort am Fahrzeug kann die Prüfung einzelner Bauteile übersprungen werden, und an jedem Bauteil können so viele Messungen gemacht werden, wie es nötig ist. Auch können neue Bauteile in den Prüfplan aufgenommen werden. Sind alle Daten erfasst, werden sie zum PC übertragen und direkt den richtigen Bauteilen zugeordnet. 

Auch die Weiterverarbeitung der Messdaten im PC kann entsprechend der Anforderungen des Messauftrages gestaltet werden. CarCheck System PLUS bietet die Möglichkeit, in einem so genannten Bildraster für jeden einzelnen Messwert die Stelle festzulegen, an der dieser in einem Bild automatisch platziert werden soll. Die PC-Software stellt fünf Standardgrafiken bereit, die typische Kfz-Chassis von allen Seiten zeigen. In diesen Bildern kann der Gutachter konfigurieren, wo welche Messwerte angezeigt werden sollen. Wenn dann ein neues Fahrzeug vermessen wurde, wird die passende Standardgrafik ausgewählt und alle Messwerte werden automatisch angeordnet. Jedoch ist der Gutachter nicht an die fünf Standardgrafiken gebunden. Als Hintergrundbild für die automatische Messwertplatzierung kann jede Grafik oder jedes Foto verwendet werden. Übrigens können die Messwerte nach der automatischen Platzierung verschoben oder anders eingefärbt werden. Auch können zusätzliche Messwerte, die außerhalb des Standard-Prüfplans erstellt wurden, noch im Bild eingetragen werden.

Hochwertige Prüfberichte mit Fahrzeugfotos schaffen Vertrauen

Die Gutachten erscheinen besonders hochwertig, wenn die Messwerte auf echten Fotos des untersuchten Fahrzeugs eingeblendet werden. Auch hier ist der „Workflow“ einfach:

Nachdem die Fahrzeugfotos auf den PC geladen wurden, stellt der Gutachter mit der CarCheck PC-Software die wichtigsten Fahrzeugansichten der Fotos zusammen und verwendet diese Zusammenstellung als Grundlage, um die Messwerte direkt an der richtigen Stelle des untersuchten Fahrzeugs zu platzieren. Dabei kann er wichtige Einzelmessungen durch die Farbgebung hervorheben, indem er die Schriftfarbe und die Hintergrundfarbe individuell festlegt. Ferner ist es möglich, mit einem Pfeil die genaue Messposition auf dem Fahrzeug zu kennzeichnen. Das ist besonders nützlich, wenn auf einer relativ kleinen Messfläche viele Messungen gemacht wurden.  

PDF-Dateien für die digitale Verbreitung

Für ein vollständiges Protokoll ergänzt der Gutachter die Daten zu Fahrzeug und Halter und erstellt den Bericht als PDF-Datei. Diese PDF-Datei weist die bekannten Vorteile aller Dateien in diesem Format auf. Diese Datei eignet sich für qualitativ hochwertige Ausdrucke, für eine Datenarchivierung und vor allem für die Verbreitung über das Internet. Die PDF-Datei ist so gestaltet, dass alle wesentlichen Informationen einer typischen Schichtdickenmessung am Kfz auf eine Seite passen. Die Daten zu Fahrzeug und Halter, die Fotos mit den Messwerten und die einzelnen Messergebnisse als Tabelle können so auf einen Blick erfasst werden. Selbstverständlich können die Berichte von CarCheck System PLUS aber auch in umfangreiche Gutachten eingebunden werden. Das geht besonders einfach, wenn die Berichte als DOC-Datei im Microsoft Word Format abgespeichert werden. Zudem bietet der Excel-Export die Möglichkeit, die Messdaten bei Bedarf weitergehend auszuwerten.

Zusammenfassung

Jeder Gutachter kann mit CarCheck System PLUS so arbeiten, wie es der jeweilige Auftrag erfordert, mal nach einem festen Schema und entsprechend effizient, mal hoch individuell und mit viel Liebe zum Detail. Jeder Arbeitsschritt kann flexibel gestaltet werden: die Vorbereitung der Messung, die Messung selber, die Visualisierung der Messergebnisse und Weiterverarbeitung des fertigen Berichts. Die Berichte im PDF-Format sind für den KFZ-Gebrauchtwagenhandel im Internet eine besondere Hilfe.

Weitere Artikel zum neuen CarCheck PLUS